Hauptinhalte

Aktuelle Mitteilungen

Acht neue Förderschwerpunkte der Dorfentwicklung in Hessen

eingestellt am 11.07.2018

Mit den acht neu aufgenommenen Gemeinden befinden sich nun insgesamt 127 Dorfentwicklungsschwerpunkte mit 780 Orts- und Stadtteilen in der Förderung. Dafür stehen in den nächsten Jahren durchschnittlich etwa 27 Millionen Euro an Fördermitteln von EU, Bund und Land zur Verfügung.

Die Fördermöglichkeiten umfassen neben den klassischen Gebäudeinvestitionen auch soziale und kulturelle Vorhaben wie zum Beispiel Mehrgenerationentreffs oder Dorfmuseen, Grundversorgungseinrichtungen wie zum Beispiel Dorfläden oder Dorfcafés sowie Dienstleistungen für Beratung, Moderation und Vorschläge für Innenentwicklungsprojekte. Darüber hinaus ist der städtebaulich verträgliche Abriss von Gebäuden möglich. Außerdem wurde die Ausweisung strategischer Sanierungsbereiche mit erhöhten Fördersätzen für private Vorhaben (Umnutzung, Sanierung und Neubau) eingeführt, um städtebauliche Problembereiche in den Ortskernen vorrangig zu fördern.

Die acht neuen Förderschwerpunkte sind Hilders, Haunetal, Hofgeismar, Schlüchtern, Aarbergen, Gilserberg, Alsfeld und Hatzfeld.

>>  zur Pressemeldung

>> weitere Informationen zu den bisherigen Förderschwerpunkten

___________________________________

MediBus in Nordhessen gestartet

eingestellt am 09.07.2018

Der MediBus - die mobile Arztpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen - ist seit dem 2. Juli 2018 regelmäßig in sechs Kommunen in Nordhessen unterwegs: in Nentershausen, Cornberg, Sontra, Ringgau, Weißenborn und Herleshausen. Der Bus verfügt über ein Sprechzimmer, ein kleines Labor und einen Wartebereich für die Patienten. Das Projekt ist zunächst auf zwei Jahre angelegt und sichert in dieser Zeit eine regelmäßige medizinische Versorgung durch feste Haltestellen mit offenen Sprechzeiten.

>>  zur Pressemeldung

>> weitere Informationen

___________________________________

Land hat Zukunft - Heimat Hessen

Die Offensive für den ländlichen Raum

eingestellt am 19.06.2018

Verfolgen Sie hier die vielfältigen Aktivitäten und Fördermöglichkeiten der hessischen Landesregierung für den ländlichen Raum.


Aktionsbündnis „Leben auf dem Land“

Am 6. Juni startete die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft gemeinsam mit Vertretern des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB), des Deutschen Landkreistages (DLT), des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) sowie des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) das Aktionsbündnis „Leben auf dem Land“. Unter dem Motto „regional vernetzt, gemein- sam stark“ sollen die ländlichen Regionen gestärkt werden. Dazu werden mit dem Bündnis grundlegende Themen wie Digitalisierung, Bildungsinfrastruktur, Fachkräftesicherung, aber auch das Ehrenamt und regionale Wertschöpfung im ländlichen Raum hervorgehoben. Den Beginn soll ein Digitalisierungskongress machen.

___________________________________

Niederwalgern und Orferode sind Preisträger

eingestellt am 18.06.2018

Niederwalgern und Orferode haben den hessischen Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft"gewonnen.

Niederwalgern zeichnet sich besonders durch die sehr vielfältigen bürgerschaftlichen Aktivitäten aus. Hier sind umweltpädagogische Initiativen sehr aktiv. Das Lern- und Experimentierfeld am Walgerbach, der Funpark, die Blühstreifen, das wertvolle Feuchtbiotop und ornithologische Zentrum Martinsweiher machen Niederwalgern zu einem Vorbild für eine nachhaltige Grünentwicklung.

In Orferode ist den jungen Bewohnerinnen und Bewohnern die Pflege der Ortsgeschichte und des Kulturraumes ein wichtiges Anliegen. Der Ort überzeugt durch seine städtebauliche Besonderheit mit Fachwerkhäusern und einer Abfolge von kleinen Plätzen im Ortskern, auf denen Großbäume Schatten  spenden.

Landesweit haben insgesamt 116 Dörfer an den Regionalentscheiden teilgenommen, die im Jahr 2017 in neun Regionen durchgeführt wurden. Die 18 erfolgreichsten Dörfer aus den Regionalentscheiden nahmen in diesem Jahr am Hessischen Landesentscheid teil.

>>  zur Pressemeldung

___________________________________

Aufruf zur Einreichung von Anträgen zur Dorfmoderation

eingestellt am 14.06.2018

Aufgrund des demografischen Wandels sind in vielen Dörfern Veränderungen erforderlich, um die Lebensqualität und zukunftsfähige Strukturen aufrecht zu erhalten. Dafür sind Lösungen gefragt, die von allen Bürgerinnen und Bürgern mitgetragen werden. Das Förderangebot "Dorfmoderation" unterstützt Kommunen im ländlichen Raum, in denen nicht mehr als 20.000 Einwohner leben dabei, solche Lösungen zu entwickeln.

Das Angebot richtet sich an Kommunen, die nicht als Schwerpunkt der Dorfentwicklung anerkannt sind. Gefördert werden können Ausgaben für Moderations- und Beratungsdienstleistungen sowie die Ausarbeitung von kommunalen Entwicklungskonzepten.

Das neue Förderangebot ist Bestandteil der Offensive LAND HAT ZUKUNFT – Heimat Hessen und ist in der novellierten Richtlinie zur Förderung der ländlichen Entwicklung verankert.

Anträge können bis zum 1. September 2018 gestellt werden.

>>  Förderaufruf Dorfmoderation

>>  Infoblatt Dorfmoderation

>>  Link zur Antragstellung

___________________________________

Wo lebt es sich am besten? Die große Deutschland-Studie des ZDF

eingestellt am 30.05.2018

Arbeit und Wohnen, Freizeit und Natur, Gesundheit und Sicherheit – wie schneidet Ihr Wohnort unter den 401 Landkreisen und Städten bei diesen Themen ab?

>> Hier können Sie die Ergebnisse der
ZDF-Deutschlandstudie einsehen
.

___________________________________

Förderlotse für hessische Kommunen

eingestellt am 30.05.2018

Der Förderlotse im Hessischen Innenministerium soll als Erstanlaufstelle als für Orientierung und Transparenz bei der Suche nach Fördermöglichkeiten fungieren und letztlich für einen verbesserten Zugang zu Fördermitteln sorgen. Der „Förderlotse“ steht nicht nur Städten und Gemeinden zur Verfügung, sondern informiert auch Vereine über Fördermöglichkeiten sowie Existenzgründer und Unternehmen, die auf der Suche nach einem Ansprechpartner in Sachen Wirtschaftsförderung sind.

Kommunen und Unternehmen, die das neue Serviceangebot des Landes nutzen möchten, erreichen den Förderlotsen unter:

foerderlotse@hmdis.hessen.de  oder Tel.: 0611 353-5000

___________________________________

go-digital - Förderung für Unternehmen mit weniger als 100 Beschäftigten

eingestellt am 24.05.2018

Mit dem Förderprogramm go-digital unterstützt das Bundeswirtschaftsministerium kleine Unternehmen durch Beratung auf den Feldern "Digitalisierte Geschäfts- prozesse", "Digitale Markterschließung" und "IT-Sicherheit", so dass Prozesse optimiert und zusätzliche Marktanteile erschlossen werden können. Durch die Beratung zum Thema IT-Sicherheit kann sich das Unternehmen vor dem Verlust sensibler Daten schützen. 30 Beratertage können gefördert werden. Die Förderquote beträgt 50 %.

>> Weitere Informationen

___________________________________

Förderaufruf: Nachbarschaftsprojekte für den Klimaschutz

eingestellt am 03.05.2018

Das Bundesumweltministerium fördert im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) Projekte, die Angebote zur Realisierung klimaschonender Alltagshandlungen auf Nachbarschaftsebene bieten. Gefördert werden Vorhaben, die umsetzungsorientierte Angebote zur Realisierung klimaschonender Aktivitäten auf Nachbarschaftsebene bzw. in Quartieren schaffen wie z. B. Maßnahmen zur Bildung, Information und Aufklärung im Klimaschutz, Maßnahmen zu klimaschonendem und ressourceneffizientem Handeln, Begegnungsstätten oder -flächen mit klimaschutzbezogenen Aktivitäten oder andere innovative Ideen.

Antrags- bzw. teilnahmeberechtigt sind Kommunen, eingetragene Vereine, Genossenschaften und Religionsgemeinschaften mit Körperschaftsstatus. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 1. Juli 2018.

>> Informationen zum Förderprogramm

___________________________________

Förderung von Bürgerbussen

eingestellt am 26.04.2018

Engagierte Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Gruppen sowie Kommunen, die sich mit dem Gedanken tragen, einen Bürgerbus zu betreiben, können ab sofort eine Förderung beantragen. Neben dem regulären Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) sowie flexiblen Bedienungsformen wie Anrufsammeltaxis können ehrenamtlich betriebene Bürgerbusse zur ergänzenden Mobilitätssicherung vor allem in ländlichen Gebieten beitragen. Bürgerbusse sollen in Hessen den ÖPNV ergänzen und nicht ersetzen. Ziel ist es, die ÖPNV-Versorgung auch in dünner besiedelten Gebieten mindestens zu erhalten und Bürgerbusse zusätzlich einzusetzen. Das Förderprogramm unterstützt Initiativen vor Ort durch eine umfangreiche Beratung und bei der Fahrzeugbeschaffung.

>> Informationen zum Förderprogramm

___________________________________

Förderprogramm Ehrenamtliche Flüchtlingshilfe

eingestellt am 24.04.2018

Die Hessische Landesregierung unterstützt weiterhin die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe in den Landkreisen und Kommunen mit einem eigenen Förderprogramm. Für Maßnahmen zum Auf- und Ausbau der Initiativen für Flüchtlingshilfe, aber auch für die Anerkennung des durch die vielen Helferinnen und Helfer Geleisteten, stellt das Land allen Landkreisen und kreisfreien Städten in den nächsten beiden Jahren jeweils bis zu 30.000 Euro an Fördermitteln zur Verfügung, die an die vielfältigen Initiativen, Vereine oder Projekte weitergegeben werden können. Mit dem Programm soll die Lebenssituation der Flüchtlinge verbessert und dabei geholfen werden, neue Wege des Zusammenlebens vor Ort zu finden.

Die Fördermittel für die Projekte können von den Landkreisen und kreisfreien Städten ab sofort bei der Hessischen Staatskanzlei beantragt werden.

>> zur Förderrichtlinie und zum Antrag

___________________________________

Preisträger "Ab in die Mitte 2018" ausgezeichnet

eingestellt am 18.04.2018

Für die Innenstadt-Offensive des Landes Hessen wurden bei der Preisverleihung in Bad Camberg 160.000 Euro Fördergelder für 14 Landessieger zum Thema „Mein Lieblingsort mit Wohlfühlklima!“ vergeben. Zudem wurden 7.000 Euro Preisgelder für die Sieger des Wettbewerbs „MeinLieblingsladenLokal“ überreicht.

„Die hessische Landesregierung ist sich des Wertes von Innenstädten und Ortskernen bewusst. Deshalb haben wir auf verschiedenen Ebenen Strategien entwickelt um unsere Zentren zu stärken und sie für die Zukunft vital und lebendig zu entwickeln“, betonte Ministerin Hinz anlässlich der Preisverleihung. Neben dem Masterplan Wohnen und dem Neustart im Städtebauförderungsprogramm Aktive Kernbereiche besteht mit der Innenstadt-Offensive „Ab in die Mitte!“ ein weiteres erfolgreiches Werkzeug für die Belebung der Zentren.

>> zur Pressemitteilung

___________________________________

Zukunftstag Land (er)leben

eingestellt am 18.04.2018

"Identität stiften - Regionalität erleben - Gäste begeistern" - unter dieser Überschrift tauschten Experten und Gäste auf dem Zukunftstag Ihre Erfahrungen aus und holten sich Anregungen aus Vorträgen und Exkursionen zu Natur- und Landerlebnissen in Hessen. 

Ziel der Veranstaltung war es, die Bedeutung des „Ländlichen Raumes“ in Hessen als Lebens-, Wirtschafts- und Erholungsraum zu unterstreichen, Regionalität und Identität als Basis der Tourismusstrategien zu forcieren und das Dienstleistungs- und Qualitätsbewusstsein touristischer Betriebe zu fördern. Zudem wurden Chancen aufgezeigt, wie die Digitalisierung Prozesse im Gastgewerbe optimieren kann.

>> zur Pressemitteilung

>> weitere Informationen

___________________________________

Kabinettsausschuss "Demografie und ländlicher Raum" benennt Regionalbeauftragte

eingestellt am 16.04.2018

Die Landesregierung setzt für die Förderung der ländlichen Regionen in Hessen drei Regionalbeauftragte ein. Dies hat am Montag der Kabinettsausschuss „Demografie und ländlicher Raum“ bei einer Tagung in Lahntal im Landkreis Marburg-Biedenkopf bekanntgegeben. Diese Aufgabe übernehmen Tobias Scherf aus Volkmarsen für die Region Nordhessen und Heiko Merz aus Gründau für Ost- und Südhessen. Ein weiterer Beauftragter für die Region Mittel- und Westhessen wird noch benannt. 
"Die Regionalbeauftragten sind Ansprechpartner vor Ort für eine bestmögliche Unterstützung der ländlichen Regionen“, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier.

>> zur Pressemitteilung

___________________________________

Aufruf: Förderung von Ferienhäusern und Ferienwohnungen im ländlichen Raum

eingestellt am 11.04.2018

Die Hessische Landesregierung stellt Mittel bereit, mit denen Investitionen in die Umnutzung von regionaltypischen Bauten zu Ferienhäusern und Ferienwohnungen im ländlichen Raum unterstützt werden. Ziel ist die Erhaltung und Nutzung regionaltypischer Bausubstanz, die innerörtliche Entwicklung und die Förderung des Landtourismus.

Gefördert werden können der Erwerb eines bebauten Grundstücks, bauliche Investitionen, langlebige Wirtschaftsgüter und die mit der Vorhabenumsetzung einhergehenden Ausgaben für Dienstleistungen. Die Vorgaben zum Bauen im ländlichen Raum sind zu beachten. Nähere Auskünfte erteilen die hessischen LEADER-Aktionsgruppen und die für die „Ländliche Entwicklung“ zuständigen Bewilligungsstellen bei den Landräten.

Die Antragsfrist endet am 08. August 2018.

>> zum Aufruf zur Einreichung von Anträgen

___________________________________

Aufruf: Förderung von Kleinstunternehmen der Grundversorgung

eingestellt am 11.04.2018

Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels, veränderter Lebensgewohnheiten, fehlender Fachkräfte und altersbedingter Unternehmensaufgaben schafft das Land Hessen Anreize, die eine bedarfsorientierte Gründung oder Entwicklung von Kleinstunternehmen in den Bereichen Handwerk, Lebensmitteleinzelhandel, Gastronomie, Betreuung, Gesundheit, Kultur und Mobilität ermöglichen.

Gefördert werden können der Erwerb einer Betriebsstätte, bauliche Investitionen, langlebige Wirtschaftsgüter und Ausgaben für Dienstleistungen bei der Gründung und Entwicklung eines Kleinstunternehmens. Nähere Auskünfte erteilen die für die „Ländliche Entwicklung“ zuständigen Bewilligungsstellen bei den Landräten.

Die Antragsfrist endet am 15. August 2018.

>> zum Aufruf zur Einreichung von Anträgen

___________________________________

Richtlinie des Landes Hessen zur Förderung der ländlichen Entwicklung

eingestellt am 10.04.2018

Die Richtlinie des Landes Hessen zur Förderung der ländlichen Entwicklung wurden im Staatsanzeiger Nr. 15/2018 vom 09. April 2018, S. 470, veröffentlicht. Sie beinhaltet die aktuellen Regelungen zu den Förderangeboten der ländlichen Regionalentwicklung und der Dorfentwicklung in Hessen sowie zum Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" und zum Landtourismusmarketing.

Bestandteil ist unter anderem auch ein Förderangebot zur Dorfmoderation, das sich an Kommunen im ländlichen Raum richtet, die nicht als Förderschwerpunkt der Dorfentwicklung anerkannt sind. Ziel dieses Angebots ist es, erforderliche Veränderungsprozesse in allen Bereichen des dörflichen Lebens durch mitwirkungsorientierte Moderations- und Beratungsdienstleistungen zu unterstützen.

 >> zur Richtlinie

___________________________________

Abschluss Modellvorhaben "Integration von Flüchtlingen im ländlichen Raum"

eingestellt am 14.03.2018

Mit einer Abschlussveranstaltung ist das Modellvorhaben der Hessischen Staatskanzlei zur „Integration von Flüchtlingen im ländlichen Raum“ erfolgreich zu Ende gegangen. Im Mittelpunkt der mit insgesamt 300.000 Euro dotierten Initiative stand die Förderung kleiner, ländlicher Kommunen, die in der Zuwanderung eine Chance sehen, den Folgen des demografischen Wandels zu begegnen.

Sieben hessische Gemeinden haben mit beispielgebenden Projekten gezeigt, wie diese Chancen genutzt und gestaltet werden können. Lassen Sie sich von der Vielfalt der Möglichkeiten inspirieren für Projekte in Ihrem Ort!

>> zur Abschlussdokumentation 

___________________________________

"Hessen hat Familiensinn" - Bericht der Kommission liegt vor

eingestellt am 12.03.2018

Die Kommission "Hessen hat Familiensinn" hat 24 konkrete Handlungsemfpehlungen erarbeitet und beschlossen. Sie zeigen auf, in welche Richtung sich die hessische Familienpolitik in den nächsten Jahren bewegen wird. Kernthemen sind der Wunsch älterer Menschen, möglichst lange selbstbestimmt und medinzinisch gut versorgt leben zu können und der Wunsch junger Familien nach mehr Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Erfolgsmodelle wie Familienzentren sollen weiter ausgebaut werden.

Der Ergebnisbericht des einjährigen Dialogprozesses wurde von den beiden Vorsitzenden der Kommission - Sozialminister Stefan Grüttner und der Journalistin Bärbel Schäfer - vorgestellt.

>> Informationen 

___________________________________

Förderprogramm für den ländlichen Raum im Main-Kinzig-Kreis

eingestellt am 26.02.2018

In den vergangenen Jahren haben sich auch im Main-Kinzig-Kreis die Rahmenbedingungen und Einflussfaktoren teilweise erheblich verändert. Bisherige Lösungen und Konzepte passen nicht mehr auf die heutige Situation, neue Ideen sind gefragt. Vor diesem Hintergrund liefert das neue „Förderprogramm Ländlicher Raum im Main-Kinzig-Kreis“ zusätzlich Akzente und Anreize für zukunftsweisende Optimierungen, um Menschen im ländlichen Raum zu halten, Zugänge zu fördern und dem Wandel dadurch aktiv zu begegnen. Vor allem kleinere Orts- und Stadtteile sollen als Wohn und Wirtschaftsstandort gestärkt werden, besonderes Augenmerk liegt hier bei Investitionen im Bestand. Das Programm will darüber hinaus Partner miteinander vernetzen, Austausch und Kommunikation fördern und gemeinsame interdisziplinäre Projekte und Initiativen begleiten.

>> Informationen und Antragsunterlagen 

___________________________________

STARKES DORF - Wir machen mit!

eingestellt am 22.02.2018

Dörfer machen Hessen stark! Damit das so bleibt und Hessens Dörfer auch weiterhin als lebens- und liebenswert wahrgenommen werden, hat die Hessische Landesregierung ein Förderprogramm für Vereine, Verbände, Freiwilligenagenturen sowie gemeinnützige Organisationen und Initiativen aufgelegt, die in Ortsteilen kreisangehöriger Städte und Gemeinden tätig sind. Hierfür stellt die Landesregierung in den Jahren 2018 und 2019 jeweils 150.000 Euro zur Verfügung. Antragsteller können von 1.000 Euro bis zu 5.000 Euro für Aktivitäten zur Belebung ihrer Ortskerne erhalten.

>> Informationen und Antragsunterlagen 

___________________________________

Aktive Kernbereiche in Hessen - Aufruf 2018

eingestellt am 20.02.2018

„Innenstädte sind dann attraktiv, wenn sie belebt sind. Deshalb sollten sie nicht nur zum Einkaufen und Ausgehen geeignet sein, sondern auch zum Wohnen. Vorteil des Wohnens in der Innenstadt sind die kurzen Wege zu Geschäften, Praxen, Gaststätten und vielen kulturellen Angeboten. Menschen aller Altersgruppen sollen sich wohl fühlen und von der Vielfalt profitieren“, sagte Stadtentwicklungsministerin Priska Hinz zum Neustart des Städtebauförderprogramms „Aktive Kernbereiche in Hessen“. Doch gerade für Familien und für ältere Menschen fehlt oft die passende Infrastruktur. Deswegen unterstützt das Land Hessen in diesem Jahr die Kommunen mit rund
16 Millionen Euro für Investitionen in ihre Stadt- und Ortskerne.

Hessischen Kommunen können sich bis zum 
15. Mai 2018 für das Programm Aktive Kernbereiche bewerben. Die Förderung kann beantragt werden für Orte und Ortsteile mit über 6.000 Einwohnern sowie für Orte mit 2.000 bis 6.000 Einwohnern, sofern sie nicht über das Förderprogramm Dorfentwicklung gefördert werden.

>> Informationen und Antragsunterlagen 

___________________________________

Start der Zukunftswochen "Land hat Zukunft - Heimat Hessen"

eingestellt am 19.02.2018

Unter dem Motto "Bereit für Morgen" hat die Hessische Landesregierung ihre Zukunftswochen gestartet. Dabei stehen unterschiedliche, für Hessen wichtige Bereiche im Fokus. Dazu gehören nachhaltiges Wachstum, Wohlstand und der Schutz der Umwelt genauso wie die Förderung der Attraktivität von Stadt und Land und der gesellschaftliche Zusammenhalt. Alle Minister und Staatssekretäre besuchen in den kommenden Monaten bei rund einhundert Terminen im ganzen Land Einrichtungen, Projekte und Institutionen, die das Leben in kleinen Städten und Gemeinden weiter attraktiv und zukunftsfähig machen.

>> aktuelle Pressemitteilungen

>> weitere Informationen 

>> Programm und Zeitplan Zukunftswochen

___________________________________

Medizinische Versorgung im ländlichen Raum - Beispiele in Hessen

eingestellt am 01.02.2018

Bürgerinnen und Bürger im ländlichen Raum in Hessen sollen auch künftig bedarfsgerecht und gut medizinisch versorgt werden. Zukunftsweisende Konzepte und der Einsatz digitaler Kommunikationstechnologien machen es möglich. Gute Beispiele dafür zeigen Projekte in den Gemeinden Ehrenberg, Schenklengsfeld und Großalmerode. Es werden Nachwuchskräfte für Landärzte gewonnen, Versorgungsassistenten eingesetzt oder die Möglichkeiten der Telemedizin genutzt.

>> zur Pressemeldung

___________________________________

Förderprogramm "Zukunft Stadtgrün" neu gestartet

eingestellt am 24.01.2018

Des Hessische Umweltministerium unterstützt auch in diesem Jahr hessische Kommunen wieder mit 7,5 Millionen Euro, um mehr und qualitativ hochwertigere grüne Infrastruktur in den Städten und Gemeinden zu gestalten.

Zu den Programmschwerpunkten des Bund-Länder-Programms gehören unter anderem die Herstellung, Qualifizierung und Vernetzung von Grünflächen, die Begrünung von Bauwerken und grauer Infrastruktur sowie die Einbindung und Nutzung urbaner Gärten und die Umweltbildung. 

Anträge auf Programmaufnahme können bis zum
30. April 2018 eingereicht werden. Antragsberechtigt sind ausschließlich hessische Städte und Gemeinden. Die Förderung kann beantragt werden für Orte mit über 6.000 Einwohnern sowie für Orte mit 2.000 bis 6.000 Einwohnern, die nicht dem Anwendungsbereich der Dorfentwicklung zugeordnet sind.

>> zur Pressemeldung

>> Informationen und Antragsunterlagen

___________________________________

Förderprogramm "Investitionspakt Soziale Integration im Quartier" neu gestartet

eingestellt am 24.01.2018

Mit dem „Investitionspakt Soziale Integration im Quartier“ stellen der Bund und das Land Hessen auch 2018 wieder 17,9 Millionen Euro für quartiersbezogene Bauprojekte zur Verfügung, die den sozialen Zusammenhalt und die Integration vor Ort unterstützen und nachhaltig stärken sollen. 

Der „Investitionspakt Soziale Integration im Quartier“ bietet Kommunen die Chance, ihre in die Jahre gekommenen Stadtteilzentren, Kitas, soziokulturelle Zentren, Jugendtreffs, Jugendwerkstätten oder Nachbarschaftscafés zu modernisieren oder im Einzelfall auch neu zu bauen. Die Projekte zur sozialen Integration werden mit einer staatlichen Förderung von 90 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten einschließlich Planungskosten unterstützt. Antragsberechtigt sind hessische Städte und Gemeinden. Anträge können bis zum 
30. April 2018 eingereicht werden. 

Voraussetzung für eine Förderung ist ein nachvollziehbar dargestellter Integrationsbedarf sowie ein bereits vorliegendes integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept, eine städtebauliche Gesamtstrategie oder ein vergleichbares Rahmenkonzept der Kommune, in dessen Rahmen sich das geplante Vorhaben bewegt. 

>> zur Pressemeldung

>> Informationen und Antragsunterlagen

___________________________________

Zukunftsmonitor 2017 für Hessen

eingestellt am 13. 12. 2017

Die aktuelle Bevölkerungsbefragung ‚Zukunftsmonitor‘ zeigt: 94 Prozent der Bürgerinnen und Bürger fühlen sich wohl und leben gerne in Hessen. 88 Prozent sehen die gegenwärtige allgemeinwirtschaftliche Lage im Bundesland als positiv, 85 Prozent sind mit ihrer eigenen wirtschaftlichen Situation zufrieden. Die Werte liegen über dem Bundesdurchschnitt. Schwerpunkte der von der Hessischen Landesregierung in Auftrag gegebenen, repräsentativen Umfrage waren die Bedeutung des Begriffs „Heimat“ und das Leben im ländlichen Raum.

>> zur Pressemeldung

>> zu den Ergebnissen der Studie

___________________________________

Hessische Landesregierung startet Offensive "Land hat Zukunft - Heimat Hessen"

eingestellt am 08. 12. 2017

Die Hessische Landesregierung macht die Förderung der ländlichen Regionen zu einem Schwerpunkt ihrer Arbeit. Mit der Offensive „Land hat Zukunft – Heimat Hessen“ unterstützt sie Maßnahmen in den Bereichen Mobilität, Gesundheit, Infrastruktur und Digitalisierung. Der offizielle Startschuss fällt nach der Verabschiedung des Doppelhaushaltes im Februar 2018. Die Maßnahmen aller Ressorts, die speziell in die ländlichen Regionen fließen, belaufen sich darin auf rund 1,8 Milliarden Euro.

Neben den bereits laufenden Förderungen werden verschiedene Projekte in Angriff genommen, wie der Ausbau des schnellen Internets, die Unterstützung von Bürgerbussen zur Erhaltung der Mobilität, die Finanzierung von Gemeindeschwestern und Landarztpraxen zur Sicherung der medizinischen Versorgung oder auch Investitionen in Sicherheit und den Sport- und Kulturbereich. Außerdem werden Arbeitsplätze und Aufgaben des öffentlichen Dienstes in den ländlichen Raum verlagert.

Alle Ressorts leisten für die Offensive wichtige Beiträge, die unter einer gemeinsamen Dachmarke deutlich sichtbar umgesetzt werden.

>> zur Pressemeldung

___________________________________

Positive Bilanz: Flüchtlinge für bürgerschaftliches Engagement gewinnen

eingestellt am 08. 12. 2017

Die hessischen Kommunen Roßdorf, Bad Sooden-Allendorf, Diemelstadt, Bürstadt, Eschborn, Gießen, Gudensberg, Mörfelden-Walldorf und Schöneck haben seit Januar 2017 ihre Erfahrungen in das Modellprojekt "Flüchtlinge
für bürgerschaftliches Engagement gewinnen" eingebracht. Ziel war es, neu Zugewanderte zu animieren, sich ehrenamtlich in die örtliche Gemeinschaft einzubringen. Alle lokalen Projekte zeigen, dass Geflüchtete gerne aktiv werden, um mit ehrenamtlicher Arbeit einen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten - so das Ergebnis zum Abschluss des Projekts. Die vielfältigen Beispiele aus dem Modellprojekt sind im Internet dokumentiert:

>> zum Modellprojekt

___________________________________

Großartiges Engagement für das Miteinander von Generationen

eingestellt am 27. 11. 2017

Familienminister Stefan Grüttner hat die Preisträger des Wettbewerbs „Aktion Generation – lokale Familien stärken“ ausgezeichnet. Mit dem in diesem Jahr zum dritten Mal ausgeschriebenen Wettbewerb werden Impulse für Konzepte gegeben, die das Miteinander der Generationen fördern. Preisgelder in Höhe von insgesamt 95.000 Euro gingen an 7 beispielgebende Projekte in Hanau, Kassel, Taunusstein, Wetzlar, Oberstedten und Rotenburg an der Fulda.

Die Konzepte und Maßnahmen, die zum Wettbewerb eingereicht wurden, hatten folgende Kriterien zu erfüllen: einen generationenübergreifenden Ansatz, einen netzwerkbildenden Ansatz, d.h. Netzwerke sollten neu geknüpft, Bewährtes miteinander verbunden und dabei neue Bedarfe und Zielgruppen in den Blick genommen werden; kommunale Strukturen sollten genutzt und möglicherweise neu ausgerichtet werden; haupt- und ehrenamtliche Angebote sollten miteinander verbunden werden.

>> zur Pressemeldung

___________________________________

Zukunftsorientierte Unternehmen sichern Grundversorgung im ländlichen Raum

eingestellt am 02. 11. 2017

Landwirtschaftsministerin Priska Hinz übergab den ersten Zuwendungsbescheid aus der „Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz (GAK)“. Im Dezember 2016 waren im Bund die Fördergrundsätze der GAK erweitert worden.

Das Landwirtschaftsministerium hat durch die Bereitstellung notwendiger Landesmittel und Verwaltungsvorschriften die Voraussetzungen geschaffen, dass bereits 2017 die zur Verfügung gestellten Mittel in Höhe von einer Million Euro ausgeschüttet werden konnten. Die Rahmenbedingungen sehen vor, dass Kleinstunternehmen (bis zu zehn Arbeitskräfte) aus Handwerk, Lebensmitteleinzelhandel, Gastronomie, Betreuung, Mobilität, Gesundheit und Kultur von dieser Förderung partizipieren können. Die Zuwendungen sind gestaffelt und können bei Unternehmen mit Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen bis zu 200.000 Euro betragen.

Ab 2018 wird das Förderangebot integrierter Bestandteil der Richtlinien des Landes Hessen zur Förderung der ländlichen Entwicklung. Interessierte Unternehmerinnen und Unternehmer könnten sich ab sofort bei der für die ländliche Entwicklung zuständigen Stelle der Landkreise informieren.

>> zur Pressemeldung

___________________________________

 

 

 

 

Quelle Fotos
Kalender: HA Hessen Agentur GmbH
Motorrad: Stadt Schotten
Schloss: Bildungsseminar Rauischholzhausen
Boule: © iStock.com / Karl Thaller
Skateboarder:
© Marc Darkin / fotolia.com
Ab in die Mitte: Hermann Willers