Hauptinhalte

Veranstaltungen zum Thema ländlicher Raum

Aufgrund der aktuellen Situation werden viele Präsenzveranstaltungen abgesagt oder neu organisiert, um die weitere Ausbreitung von Infektionen mit COVID-19 zu verlangsamen bzw. einzudämmen.

Bitte informieren Sie sich bei den Anbietern. 

________________________________________________________

Was macht Kommunen innovativ?
Online-Konferenzen im Rahmen der Fördermaßnahmen "Kommunen innovativ" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

28.10.2020 - Eröffnungsveranstaltung

04.11.2020 - Experimente wagen! - Zukunftsweisende Wege mit wissenschaftlicher Unterstützung finden

11.11.2020 - Daseinsvorsorge sichern! Kommunale Angebote und Einrichtungen mithilfe neuer Organisationsformen und Finanzierungsansätze aufrechterhalten

17.11.2020 - Innen entwickeln! Stadtzentren und Ortskerne als lebendige Wohn- und Lebensorte stärken

24.11.2020 - Allianzen bilden! Den Handlungsspielraum der Kommunen mit neuen Partnern erweitern

01.12.2020 - Vielfalt leben! Die Chancen einer vielfältigen Gesellschaft vor Ort aktiv nutzen

08.12.2020 - Interkommunal agieren! Lösungen für Kommunen im regionalen Schulterschluss gestalten

>> weitere Informationen 

________________________________________________________

URP2020-Konferenz
Nachhaltige und belastbare Partnerschaften zwischen Stadt und Land
25. - 27. November 2020, Leipzig und Online

Die traditionelle Unterscheidung zwischen Stadt und Land ist ungenau und behindert oft konstruktive Ansätze. Es ist wichtig, das komplex strukturierte Kontinuum zwischen Stadt und Land zu verstehen und Synergien durch enge Interaktion und gegenseitige Unterstützung freizusetzen. Wissen und Politik können nachhaltige und belastbare Partnerschaften zwischen Stadt und Land auf verschiedenen räumlichen Ebenen unterstützen.

>> Programm und Anmeldung 

________________________________________________________

Stadt, Land, Familie
20. und 27. November sowie 4. Dezember jeweils 8:00 Uhr, online

„Stadt, Land, Familie … und dann kam Corona!“ ist ein kostenfreies Online-Angebot der hessenstiftung – familie hat zukunft in Kooperation mit dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration, der IHK Frankfurt am Main, dem Hessischen Handwerkstag sowie dem Unternehmensnetzwerk „Erfolgsfaktor Familie“. 

Agile moderne Betriebe fordern nicht nur Flexibilität von ihrer Belegschaft, sondern häufig auch Mobilität. Familien sind dankbar für Flexibilität im Beruf, scheitern aber an zu viel Mobilität, weil sie vor allem Stabilität und Beheimatung brauchen.

Eine hochmobile junge Generation wandert vom Land in die Stadt und bleibt häufig dort. Das hat einschneidende Folgen für ihre Herkunftsgemeinden und die Lebensqualität der jungen Menschen, die sich entscheiden, dort zu bleiben. Familiengründung und Berufswahl scheinen unterschiedlichen Gesetzen zu gehorchen, wenn es zudem um die Wahl des Lebensmittelpunktes Stadt oder Land geht.

Welche neuen Chancen für den ländlichen Raum gibt es u.a. durch Telearbeit, mobiles Arbeiten, Wegfall von Pendelzeiten? Welchen Kulturwandel beobachten wir für die Arbeitswelt und was bedeutet er für Personalführung und Personalgewinnung?

Diese Fragen sollen in der Reihe „Dialog Beruf & Familie in Hessen“ besprochen werden, die in diesem Jahr als Online Kongress realisiert wird. Betriebe aus dem Handwerk, Industrie und Handel berichten von ihren Erfahrungen und  Lösungen mit Blick auf das Stadt-Land-Gefälle.

>> Programm und Anmeldung 

________________________________________________________

Digitale Veranstaltung zum Achten Altersbericht
2. Dezember, Online

Am 2. Dezember von 10:00 bis 11:30 Uhr diskutieren Mitglieder der Altenberichtskommission mit Expertinnen über den Beitrag digitaler Technologien für das Leben älterer Menschen in der Covid-19-Pandemie. Sie können die Veranstaltung online verfolgen und im Chart Fragen stellen.

>> Progamm und Anmeldung 

________________________________________________________

Fachtagung "Innovative Wohnformen - wohin geht die Reise?"
3. Dezember, online

Neue Rahmenbedingungen für innovative Wohn- und Versorgungsformen werden zurzeit vielfältig umgesetzt und diskutiert: Angefangen beim Bundesteilhabegesetz bis hin zu Forderungen nach einer Reform der Pflegeversicherung.
Die Fachtagung greift aktuelle Entwicklungen auf und thematisiert, welche Chancen und Auswirkungen sich daraus ergeben. Im Fokus stehen dabei ambulant betreute Wohngemeinschaften für Menschen mit Behinderungen oder Pflegebedarf. Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis beleuchten die gegenwärtige Situation und stellen gelungene Praxisbeispiele vor.
Die Fachstelle ambulant unterstützte Wohnformen Baden-Württemberg gibt Informationen zu der Fachtagung.

>> Informationen 

________________________________________________________

STADT. LAND. WO? WAS DIE JUGEND TREIBT - UNSER PROJEKT FÜR LÄNDLICHE RÄUME
Ergebnisse und Impulse aus der Studie der Katholischen Landjugendbewebung Bayern
4. und 5. Dezember Niederalteich

In der Studie STADT.LAND.WO? ging die KLJB der Frage nach, was junge Menschen in ländlichen Räumen Bayerns dazu bewegt, aus ihrer Heimat wegzuziehen, zu bleiben oder wiederzukommen. Ziel des Projekts war es, mehr über die Motive junger Menschen zum Bleibe-, Wanderungs- und Rückkehrverhalten zu erfahren, um daraus Handlungsoptionen für die Kommunalpolitik und die Jugendarbeit auf dem Land anzuleiten.

>> Informationen 

________________________________________________________

Jugend bewegt REGIONALENTWICKLUNG
10. Dezember, Online

Wie können Jugendliche an der Entwicklung ihrer Region gleichberechtigt teilhaben?  – insbesondere im Hinblick auf die neue LEADER-Förderperiode, werden Möglichkeiten und gute Beispiele unter die Lupe genommen, etwa anhand des Jugendbeirats mit eigenem Jugendfonds in der Region Saale-Holzland.

Die Online-Workshop-Reihe der Deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume „Jugend bewegt …“ richtet sich an Multiplikatoren im ländlichen Raum, die einen Bezug zur jugendlichen Zielgruppe haben (etwa Klimaschutzmanager, LEADER-Regionalmanager, Jugendpfleger, innovative Bildungseinrichtungen) und natürlich an engagierte Jugendliche selbst. 

>> Informationen und Anmeldung 

________________________________________________________

Unser Dorf hat Zukunft
Bewerbungsfrist für Hessens Wettbewerb bis zum 31. Mai 2021 verlängert

Der bundesweite Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ wurde aufgrund der Corona-Pandemie um ein Jahr auf 2023 verschoben. Dementsprechend änderts sich der Zeitplan für die vorgelagerten Wettbewerbe in Hessen: Die Dörfer haben die Möglichkeit, sich bis zum 31. Mai 2021 zu bewerben. Die regionalen Wettbewerbe werden im Sommer 2021 stattfinden und der hessische Landeswettbewerb im Sommer 2022.

>> Informationen zum Dorfwettbewerb in Hessen 

________________________________________________________

 

 

 

 

Quelle Fotos
Motorrad: Stadt Schotten
Schloss: Bildungsseminar Rauischholzhausen
Skateboarder:
© Marc Darkin / fotolia.com