Hauptinhalte

Wettbewerbe und Modellprojekte

KUNST KANN ÜBERALL: Wie schaffen Städte unter Corona kulturellen Raum?

Die Stiftung „Lebendige Stadt“ ruft Städte, Kommunen und die Kultur auf, sich für den Stiftungspreis 2021 zu bewerben.

Preiswürdig sind Initiativen von Städten und Kommunen, die öffentliche, bislang zu wenig beachtete und genutzte Räume für Kulturschaffende Corona-gerecht erschließen (u.a. Foyers, Grünanlagen, Innenhöfe, etc.). Entscheidend ist dabei auch, wie diese Vermittlung öffentlichen Raums auf Seiten der Stadt oder Kommune institutionalisiert wird und möglicherweise auf Nachhaltigkeit angelegt ist. Kultur bleibt dadurch für die Menschen weiterhin erlebbar, Kulturschaffende behalten mit ihrer Arbeit eine Sichtbarkeit und damit besteht auch während der Corona-Pandemie ein Ort des Austausches und der Bildung.

Das Anliegen der Stiftung ist es, „Best-practice-Beispiele“ zu fördern, die für andere Kommunen Vorbild sein können. Deshalb kommt kreativen und innovativen Lösungen eine besondere Bedeutung zu. Insgesamt ist eine Preissumme von 15.000 Euro ausgesetzt.

Bewerbungsfrist: 12. Februar 2021

>> zur Ausschreibung 

________________________________________________________

Landeswettbewerb Ab in die Mitte Hessen - "Für Momente die zählen"

Die Corona-Pandemie stellt die Innenstädte und ihre Akteure vor neue Herausforderungen. Wie kann es gelingen, trotz zeitweiliger Einschränkungen die Innenstädte und Ortskerne Hessens attraktiv und lebendig zu halten und den Bürgerinnen und Bürgern erlebnisreiche Momente zu bieten?

Schon kleine kulturelle Angebote, kreative Aktionen des Handels oder auch der Gastronomie können als ein besonderer Moment erlebt werden. Es geht darum, Aktionen und Events zu entwickeln, die der aktuellen Situation angepasst sind und dennoch die Innenstadt als Ziel- und Erlebnisort hervorheben.
Insgesamt stehen 160.000 Euro bereit für Projekte, die einen serviceorientierten Einkauf oder ein außergewöhnliches Angebot in den Fokus stellen. Auch die Inszenierung der Innenstadt selbst mit ihrer Vielfalt kann „Für Momente, die zählen“ stehen.

Bewerbungsfrist: 14. Februar 2021

>> zur Ausschreibung 

________________________________________________________

Tassilo Tröscher-Wettbewerb

Der Tassilo Tröscher-Wettbewerb zeichnet innovative Projekte und Initiativen aus, die den Menschen, die auf dem Land leben, helfen, ihnen neue Möglichkeiten bieten und Lösungen für Probleme vor Ort schaffen, kurz gesagt: ihre Lebenssituation verbessern. Der Themenbogen ist weit gespannt: Er reicht von der Dorfentwicklung und dem sozialen Miteinander über Bildung und Bürgerbeteiligung bis hin zu landwirtschaftlichen Betriebsmodellen, agrarsozialer Sicherung und Klimaschutz. Das Preisgeld beträgt 6.000 Euro.

Bewerbungsschluss: 31. März 2021

>> weitere Informationen 

________________________________________________________

Tassilo Tröscher-Jugendpreis

Erstmals wird 2021 ein Jugendpreis als eigene Kategorie ausgeschrieben. Er richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene bis 25 Jahre. Eingereicht werden können z.B. Aktionen, Podcasts, Videos, Blogs, Ausstellungen, Comis, Apps o. Ä., die sich mit den Themen des ländlichen Raums beschäftigen. Das Themenspektrum reicht von der Dorfentwicklung und dem sozialen Miteinander über Bildung und Bürgerbeteiligung bis hin zu landwirtschaftlichen Betriebsmodellen, agrarsozialer Sicherung und Klimaschutz. Das Preisgeld beträgt 3.000 Euro.

Bewerbungsschluss: 31. März 2021

>> weitere Informationen 

________________________________________________________

Unser Dorf hat Zukunft

Der bundesweite Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ wurde aufgrund der Corona-Pandemie um ein Jahr auf 2023 verschoben. Dementsprechend änderts sich der Zeitplan für die vorgelagerten Wettbewerbe in Hessen: Die Dörfer haben die Möglichkeit, sich bis zum 31. Mai 2021 zu bewerben. Die regionalen Wettbewerbe werden im Sommer 2021 stattfinden und der hessische Landeswettbewerb im Sommer 2022.

Bewerbungsfrist für Hessens Wettbewerb bis zum 31. Mai 2021 verlängert

>> Informationen zum Wettbewerb 

________________________________________________________

Modellvorhaben Förderung von Informationen zu Bio-Wertschöpfungsketten

Mit der "Richtlinie über die Förderung von Projekten zur Information von Verbraucherinnen und Verbrauchern über regionale Wertschöpfungsketten zur Erzeugung von Bioprodukten sowie zur Umsetzung von begleitenden pädagogischen Angeboten (RIGE)" (veröffentlicht im Bundesanzeiger am 05.06.2019, BAnz AT 05.06.2019 B3) bekommen Gebietskörperschaften die Möglichkeit, Verbraucherinnen und Verbraucher über den ökologischen Landbau von der landwirtschaftlichen Erzeugung über die Verarbeitung und die Distribution bis zum Konsum zu informieren. Dies umfasst vor allem Informationskampagnen, informierende Veranstaltungen und Informationsmedien. Als besonders förderwürdig gelten dabei pädagogische Angebote für Kinder, Jugendliche, Auszubildende, Studierende und deren Lehrkräfte zur Information über ökologische und regionale Wertschöpfungszusammenhänge.

Projektanträge können eingereicht werden bis zum 31. Dezember 2024

>> zu den Antragsunterlagen

_______________________________

Sonderwettbewerb "Soziale Natur - Natur für alle"

Im Rahmen des Sonderwettbewerbs „Soziale Natur – Natur für alle“ zeichnet die UN-Dekade vorbildliche Projekte an der Schnittstelle von Natur und sozialen Fragen aus. Die Projekte lenken den Blick besonders auf die Chancen, die Natur und biologische Vielfalt für den sozialen Zusammenhalt bieten. Gute Beispiele, die im Wettbewerb augezeichnet werden, sollen weitere Projekte anregen, Know how erweitern und Netzwerke ausbauen.

Im Mittelpunkt stehen die Themenfelder:
- Grüne Orte
- Naturerlebnisse und Aktionen
- Kontaktpunkte mit der Natur.

Der Sonderwettbewerb läuft wie der reguläre Wettbewerb "Biologische Vielfalt" bis zum Ende der UN-Dekade 2020.

>> zur Auslobung

___________________________________

 

 

 

 

Quelle Fotos
Motorrad: Stadt Schotten
Skateboarder:
© Marc Darkin / fotolia.com
Boule: © iStock.com / Karl Thaller
Ab in die Mitte - Illustration: Reinhold Weber