Hauptinhalte

Workshop Jugend

Workshop "Junge Leute braucht das Land - Jugendbeteiligung in der Dorf- und Regionalentwicklung"

31. Januar 2018
Naturschutz-Akademie Hessen
Friedenstr. 26, 35578 Wetzlar

Hier finden Sie die Dokumentation des Workshops.

In den hessischen Programmen zur Dorfentwicklung und zur ländlichen Regionalentwicklung ist die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern ein zentrales Anliegen. Ganz besonders wichtig ist es dabei, auch die jungen Leute einzubinden. Kinder und Jugendliche sollen mitreden und mitentscheiden.

Wo junge Leute gehört und ihre Belange ernst genommen werden, wo sie mit Unterstützung der Älteren eigene Projekte umsetzen können, dort entsteht eine enge Verbindung zum Heimatdorf. Wenn die Jungen schon nicht im Ort bleiben können, kommen sie vielleicht gerne wieder zurück oder sie werden vielleicht später, dort wo sie als Erwachsene Verantwortung tragen, gute Botschafter für das Leben auf dem Land. Auf lange Sicht kann Jugendbeteiligung sich gut auszahlen.

Ein weiterer Aspekt gelungener Jugendbeteiligung: Wenn junge Leute ihre Vorstellungen einbringen können, entstehen Projekte, die angenommen werden, lebendig sind und auch gute Aussichten auf Dauerhaftigkeit haben. Vielleicht wird  sogar aus den Jugendlichen, die sich heute für den Jugendraum oder den Dirtpark eingesetzt haben, ein Sponsor für Jugendprojekte von morgen.

Jugendbeteiligung stößt auf Bundes- und Landesebene sowie in Städten und Regionen auf großes Interesse. Alle berichten aber auch von den Schwierigkeiten junge Leute einzubinden. Auch die Hessische Gemeindeordnung sagt sinngemäß, dass Kinder und Jugendliche bei Vorhaben, die ihre Interessen berühren, zu beteiligen sind, und dass die Gemeinde dafür geeignete Verfahren entwickeln muss (§4c HGO).

Der Workshop gab ausgiebig Gelegenheit, Ansatzpunkte zur Jugendbeteiligung zu diskutieren und passende Wege zu finden, so dass es in Zukunft eher gelingt, mit der jungen Generation zu planen, als für sie.

Download zur Veranstaltung

Jugendliche aktivieren für regionale und kommunale Strategieprozesse: Beispiele und Erfahrungen
Stefan Gothe,
kommunare GbR

 

 

 

 

 

Quelle Fotos rechts:
Skateboarder: © Marc Darkin / fotolia.com